.

Vergütungsrichtlinien
für nebenberufliche Kirchenmusikerinnen/Kirchenmusiker

in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. Juli 2014

(ABl. 2014 S. 79)

#
Der Landeskirchenrat hat in seiner Sitzung vom 1. Juli 2014 die Anpassung der Entgelte für nebenberufliche Kirchenmusikerinnen/Kirchenmusiker beschlossen. Sie tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2015 in Kraft. Die Anpassung erfolgt im 2-jährlichen Rhythmus.
Hiermit geben wir Ihnen die neuen Werte in den Richtlinien bekannt.
Bitte beachten Sie, dass es sich bei den neuen Werten um Richtlinien handelt, die von unserer Besoldungsstelle nicht automatisch umgesetzt werden können. Eine Anweisung durch die Kirchengemeinde/das Verwaltungsamt ist erforderlich.
Zur besseren Lesbarkeit veröffentlichen wir im Folgenden eine durchgeschriebene Fassung der Richtlinien mit den geänderten Entgelten:
Vergütungsrichtlinien für nebenberufliche Kirchenmusikerinnen/Kirchenmusiker
Aufgrund von § 9 Abs. 1 Buchst. b) des Gesetzes über den kirchenmusikalischen Dienst in der Evangelischen Kirche der Pfalz vom 28. November 1991 (ABl. S. 175) erlässt die Kirchenregierung folgende Vergütungsrichtlinien für nebenberufliche Kirchenmusikerinnen/Kirchenmusiker:
Diese Vergütungsrichtlinien für nebenberufliche Kirchenmusikerinnen/Kirchenmusiker sind grundsätzlich für alle Kirchengemeinden verbindlich. Bei finanziell schwachen Gemeinden bzw. in Konkurrenzsituationen kann bei der Vergütung nach unten oder oben abgewichen werden.
1.
Jahresvergütung für nebenberufliche Organistinnen/Organisten und Chorleiterinnen/Chorleiter
1.1
Zur Berechnung der Jahresvergütung werden folgende Messbeträge zugrunde gelegt:
1.1.1
Für C-Kirchenmusikerinnen/Kirchenmusiker:
107,20 % des Entgeltes der Stufe 1 der Entgeltgruppe 9 TVöD
2.708,02 Euro
1.1.2
Für D-Kirchenmusikerinnen/Kirchenmusiker:
99,00 % des Entgeltes der Stufe 1 der Entgeltgruppe 6 TVöD
2.161,54 Euro
1.1.3
Für Hilfskirchenmusikerinnen/Hilfskirchenmusiker
92,10 % des Entgeltes der Stufe 1 der Entgeltgruppe 5 TVöD
1.930,11 Euro.
2.
Vergütung für nebenberufliche Organistinnen/Organisten
1 Bei regelmäßig tätigen Organistinnen/Organisten, die sich dadurch auszeichnen, dass sie regelmäßig in der Kirchengemeinde spielen, aktiv am Organisteneinteilungsplan beteiligt sind und im Verhinderungsfall mithelfen, nach Ersatz zu suchen, ist die Zahlung der Jahresvergütung vorgesehen. 2 Wird der Organistendienst regelmäßig durch mehrere Organistinnen/Organisten wahrgenommen, bestehen keine Bedenken, den Dienst anteilmäßig abzurechnen (64 Dienste pro Jahr einschl. der kirchlichen Feiertage).
3 Organistinnen/Organisten erhalten als Jahresvergütung, unter Berücksichtigung von vier Wochen Erholungsurlaub, für
2.1
jeden zweiten Sonntag ein Gottesdienst (einschl. anteiliger kirchlicher Feiertage)
bis 10 Jahre Dienstzeit
47 %,
über 10 Jahre Dienstzeit
53 %,
2.2
jeden Sonntag ein Gottesdienst (einschl. der kirchlichen Feiertage)
bis 10 Jahre Dienstzeit
94 %,
über 10 Jahre Dienstzeit
106 %,
2.3
1 jeden Sonntag zwei gleiche Gottesdienste oder ein Gottesdienst mit einem Nebengottesdienst (z. B. Früh- oder Wochengottesdienst)
bis 10 Jahre Dienstzeit
169 %,
über 10 Jahre Dienstzeit
191 %,
der unter 1.1 genannten Messbeträge, auf volle Euro aufgerundet. 2 Die Mitwirkung bei Trauungen und Beerdigungen ist in diesen Sätzen nicht eingeschlossen.
3.
Sonderdienste der nebenberuflichen Organistinnen/Organisten werden vergütet:
3.1
Für Trauungs-, Tauf- und Beerdigungsgottesdienste
(einfache Form)
35,20 Euro.
3.2
1 Für Trauungs- und Beerdigungsgottesdienste (besondere musikalische Ausgestaltung, z.B. Mitwirkung eines Solisten bzw. bei der Mitwirkung von kirchenmusikalischen Feiern)
mindestens
84,00 Euro
bzw. nach Vereinbarung.
2 Die Vergütung dieser Sonderdienste erfolgt über die Kirchengemeinde durch die Personen, die eine solche Mitwirkung wünschen.
4.
Jahresvergütung für nebenberufliche (Kinder-)Chorleiterinnen/
(Kinder-)Chorleiter
(Kinder-)Chorleiterinnen/(Kinder-)Chorleiter erhalten als Jahresvergütung (9 Monate Dienst) für die
4.1
Leitung von Chören mit einem Dienst an den Hauptfeiertagen
(ca. 48 Dienste):
bis 10 Jahre Dienstzeit
95 %,
über 10 Jahre Dienstzeit
107 %,
4.2
Leitung von Chören mit mindestens einem Dienst im Monat (ca. 52 Dienste):
bis 10 Jahre Dienstzeit
104 %,
über 10 Jahre Dienstzeit
117 %,
4.3
1 Leitung von Chören mit einem Dienst wie Ziff. 4.2 und dazu mindestens zwei eigene jährliche Aufführungen (ca 54 Dienste):
bis 10 Jahre Dienstzeit
108 %,
über 10 Jahre Dienstzeit
121 %,
der unter 1.1 genannten Messbeträge, auf volle Euro aufgerundet. 2 Die Mitwirkung des Chores bei Trauungen und Beerdigungen ist in diesen Sätzen nicht eingeschlossen.
5.
Vergütungen für Vertretungsdienste
5.1
Für nebenberufliche Organistinnen/Organisten
Vertretungs-Organistinnen/Vertretungs-Organisten erfüllen nicht die Voraussetzung der regelmäßig tätigen Organistin oder des regelmäßig tätigen Organisten (Ziff. 2) und tun meist nur kurzfristig Dienst.
Sie erhalten:
5.1.1
für Hauptgottesdienst mit Abendmahl
35,20 Euro,
5.1.2
für Hauptgottesdienst
32,50 Euro,
5.1.3
1 für Nebengottesdienst
28,40 Euro.
2 Diese Sätze gelten für Vertretungen, die von geprüften bzw. anerkannten C-Kirchenmusikerinnen und C-Kirchenmusikern ausgeführt werden. 3 Erfolgen die Vertretungen durch D- bzw. Hilfsorganistinnen und D- bzw. Hilfsorganisten, so können die einzelnen Beträge um 3 Euro bzw. 6 Euro gekürzt werden.
5.2
Nebenberufliche (Kinder-)Chorleiterinnen/(Kinder-)Chorleiter
erhalten für eine Chorprobe mit einer Dauer von in der Regel
90 Minuten
53,50 Euro.
5.3
Fahrtauslagen,
die einer Vertreterin/einem Vertreter erwachsen, sind eigens zu vergüten. Pauschalierung ist möglich.
6.
Aufschlag bei A- und B-Prüfung
6.1
Aufschlag bei B-Prüfung
Jeweils 20 % der ausmachenden Jahres- bzw. Vertretungsvergütung.
6.2
Aufschlag bei A-Prüfung
Jeweils 40 % der ausmachenden Jahres- bzw. Vertretungsvergütung.
7.
Schlussbestimmungen
Die Entgelte (Ziffer 1.1) sowie die Vergütungs- und Vertretungssätze (Ziffer 3 und 5) werden im zweijährigen Rhythmus durch Beschluss des Landeskirchenrates angepasst, sofern sich die tariflichen Entgelte entsprechend erhöht haben.